06 | 24 - Im Wald

Heute habe ich mich am Nachmittag endlich mal wieder auf’s Rad gesetzt und habe eine Runde zur Motivsuche gedreht. Das war ganz nett und ich habe einige mir bekannte und auch unbekannte Orte abgefahren. Dabei bin ich auch an diesem Wald vorbeigekommen, der so nebenbei auch Spielplatz ist. Erst haben mich die Säulen des Waldes gefesselt, wie die Säulen einer Kathedrale, mit einem Schuß Märchenstimmung. Und plötzlich habe ich die Person durch den Sucher gesehen … Wahnsinn. Dann war mir sofort klar, dass das mein Tagesfoto sein würde. Und richtig, ein besseres habe ich auf der restlichen Fahrt nicht mehr gefunden.

06 | 08 - Lichtbrücke

Heute Nachmittag hatte ich in der Stadt zu tun und bin anschliessend bei bestem Wetter über die Museumsinsel in der Stader Innenstadt gezogen. Auch wenn die Pandemie anscheinend so langsam abklingt, manchmal wird es doch deutlich was Sache ist. Der tolle Biergarten dort war leer! Noch nicht einmal bewirtschaftet. Keine Ahnung warum, denn eigentlich darf draußen doch wieder passieren. Aber das war surreal. Bei bestem Biergartenwetter alles steril und leer. Na ja, fotografisch ziemlich Klasse. Auf der Insel selber war mehr Leben. SUPper (heissen die so?!) hatten ihren Spaß, andere Leute haben die Sonne und Schatten genossen und ich hatte Spaß Motive zu finden. Einige habe ich gefunden, die sind daber alle im Beifang gelandet. Mich hat diese Lichtbrücke fasziniert. Zwar schon etwas rissig aber immerhin ein deutlicher Pfad ins Dunkel. Ich hoffe mal das ist ein Zeichen … auch wenn es nur das Brückengeländer ist … !!

06 | 01 - Der Zaun

Diese Zaun ist mir ein Rätsel. Er umschliesst ein kleines Wäldchen und eine Pferdekoppel die man ganz guten zwischen den Büschen und Bäumen hindurch sehen kann. Und ich wundere mich über zwei Dinge - jedes Mal wenn ich dort vorbei kommen. Und das geschieht relativ häufig, immerhin liegt dieser Ort direkt bei unserer Siedlung und oft genug komme ich dort bei meinen täglichen Motivsuchen vorbei. Der Besitzer des Wäldchens und der Pferdekoppel hat offensichtlich ein sehr großes Interesse, dass niemand seinen Grund betritt - und mindestens genauso groß scheint das Interesse von anderen Leuten zu sein, dorthin zu gelangen. Es gibt IMMER Lücken im Zaun, und sobald eine geschlossen wurde ist in kürzester Zeit wieder eine neue Lücke entstanden. Und heute habe ich mich an dieser Stelle gewundert, dass der Zaun nicht wie sonst runter getrampelt worden ist, sondern ganz gezielt aufgeschnitten wurden. Sehr mysteriös … aber das war heute auf jeden Fall ein Grund meine Tagesfoto dort aufzunehmen.

04 | 28 - Reflektionen

Auch heute hatte ich wieder in der Stadt zu tun, diesmal lag es nahe am Hafen zu parken. Da ich noch ein wenig bis zu meinem Termin hatte, habe ich die Zeit genutzt um ein paar neue Motive im Hafen zu finden. Und das helle Frühlingslicht hat schöne Spiegelungen und Reflektionen auf dem Bootslack und dem Wasser erzeugt. Also bin ich da auf dem Steg rumgehampelt - immer mit der Sorge „den Schritt zu viel“ zu machen. Aber alles hat geklappt und alles ist trocken geblieben. Es ist aber erstaunlich wie unbeholfen man wird, wenn man nur durch den Sucher blickt. Also immer schön ruhig bleiben und einen festen Stand suchen. Auf jeden Fall bin ich mit der Ausbeute zufrieden.

04 | 15 - Morgenstimmung mit Industrie

Heute Morgen bin ich mal wieder früh ins Werk gefahren, und natürlich hatte ich die Kamera dabei, logisch. Und ich wurde sehr reich belohnt. Das ging schon unterhalb des Hohenwedel los, leider war es in dem Moment schwer den Wagen abzustellen. War nicht schlimm, denn im Bereich Hohenschöllisch ist es viel leichter den Wagen abzustellen um Aufnahmen zu machen. Und der Blick über die Felder Richtung Stade/Schwinge und vor allem in Richtung Industrie an der Elbe war sensationell! Ein toller blauer Morgenhimmel - die Sonne war schon ein wenig über dem Horizont und nicht mehr rot, dazu der Dunst/Morgennebel über den Feldern und dahinter die gerade noch zu erkennende Industrie an Elbe. Und auch die Wolken haben die große Schönwettershow gegeben. Da konnte man vergessen, dass es richtig kalt war. Der Weg zur Arbeit kann so richtig schön sein - in dem Moment war der Weg das Ziel, der Rest kam später.

04 | 01 - Goldener Wald

DAS war ein Wetter heute Nachmittag und ein mystisches Licht. Wir waren auf einer Nachmittagsrunde durch den Ort und ich habe mal wieder die Spielplätze abgeklappert, da finden sich immer gute Motive. Aber die Spielplätze und Motive dort müssen warten. Denn dann kam dieser magische Moment. Wir waren gerade auf dem Feldweg mit Blick auf den Wald vor den Schwingewiesen. Im Westen leuchtete die Frühjahrssonne noch kräftig aber schon zwischen den Wolken hindurch. Das sorgte für goldene Spotlights auf der Landschaft. Und im Osten zog eine dunkle Wolkenfront heran. Und da war da diese Kombination aus goldleuchtendem Wald vor der dunklen Front. Einfach toll - und ich hatte ein paar kurze Momente das festzuhalten - denn die Lichtsituation änderte sich sehr schnell. Von den Aufnahmen gefällt mir diese am besten. Ich meine, man erkennt selbst hier in Schwarzweiß das goldene Leuchten des Waldes.

03 | 25 - Beleuchtung

Am späten Nachmittag vor dem Supermarkt gab es interessantes Licht - und das kam noch nicht aus den Parkplatzlampen. Obwohl der Tag eigentlich ganz schön und heiter war zogen zum Abend hin doch mehr Wolken auf - allerdings gab es noch genügend Wolkenlücken, so dass immer noch genug interessantes Licht zu sehen war. Es war nicht einfach die Lampe mit den Wolkenlücken in eine gewisse Nähe zu bringen, hier ist es halbwegs gelungen - hoffe ich.

03 | 01 - Kein Wind am See

Zum Nachmittag haben wir noch eine kleine Runde durch die Moorwiesen bei Wiepenkathen gedreht. Natürlich war ich mal wieder auf der Suche nach attraktiven Birken. Und logisch - ich habe auch welche gefunden - ist ja nicht schwer. Aber die sind im Beifang gelandet. Viel schöner fand ich die Ruhe am See … still ruht der See. War ja auch kein Wind wie man sieht … na gut bei der Belichtungszeit kaum ein Beweis am Flügel - aber wer schon mal die Windkraftanlagen beobachtet hat, wird die Ruheposition erkennen. Wie auch immer ergab das einen schönen Spiegel, da stören auch die Spuren im Sand nicht weiter, die beweisen, dass dieser See „nur“ ein Baggersee ist und deshalb auch „schön“ eingezäunt …

02 | 28 - Land im Nebel

… oder genauer gesagt „Altes Land“ im Nebel. Heute war das mal wieder so ein Fototag … los mit vielen guten Ideen für eine spannende Fotounternehmung bei der bestimmt ein Tagesfoto abfällt - und nix ist … geht gar nicht. Aber dann gab es doch noch eine Wende. Eigentlich habe ich nur eine Platz für einen guten Vollmondaufgang gesucht, denn der Vollmond ist ja nur tralala und zu oft gesehen - es kommt auf den Vordergrund an. Und so hat mich mein Weg zum Schloß Agathenburg geführt um dort von der Geestkante aus eine guten (Über)blick zu haben. Nach dem zweiten Frust - Bodennebel über den Obstplantagen - habe ich den Mond Mond sein lassen, der geht morgen auch noch auf, als fast-Vollmond immer noch gut genug … und habe den Nebel zum Motiv gemacht. Und mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, selbst die Oberleitungen stören mich nicht allzusehr. Eine Variation gibt es noch im Beifang.

02 | 20 - Schattenkäufe

Wieder Samstag - und wieder ein Tagesfoto vom Umfeld des Fischmarktes. Na gut, gleich Abläufe erzeugen gleiche Ergebnisse. Oder nein, hoffentlich nicht die gleichen Fotos. Nachdem wir ja gestern schon „Frühling“ hatten, war das Licht heute Morgen auch schon wieder krass. Ich muss neben der Maske unbedingt auch an die Sonnenbrille denken. Die Leere am Fischmarkt hat auch ihr Gutes, solche Aufnahmen am Samstag Mittag gelingen nur unter solchen Bedingungen. Ein Laden darf zwar nicht normal verkaufen, trotzdem stellen sie ihr Angebot nach draußen - denn für „Click und Collect“ braucht man ja auch Inspiration. Tolle Idee - und tolles Motiv. Vielleicht fällt ja auf, dass hier immer noch die Weihnachtsbeleuchtung hängt. Allerdings finde ich das sogar ganz nett - ist doch eine Brücke zum Weinhandel gegenüber.

02 | 11 - Tausend Motive

Gleiche Zeit - gleiche Idee - anderes Licht. So wie gestern bin ich wieder los am späten Nachmittag und noch einmal auf die Hausrunde um’s Feld. Gerade bei diesem Wetter ist das gleichmaßen eine Motivsafari und Entspannung vom Tag. Und heute hatten wir wirklich ein tolles Wetter und sensationelle Lichtstimmung. Hach, das wäre das Richtige gewesen für eine freien Nachmittag und ein Spaziergang im Moor oder in Kehdingen mit den weiten Flächen. Aber die Runde um’s Feld ist auch in Ordnung und diese ordentlichen Stoppelreihen im Gegenlicht geben ein reizvolles Motiv ab! Ein Motive - ?? - nein tausende (ich habe es gehört … hoffentlich fotografiert er nicht alle … !!). Am Ende ist es diese Foto geworden und nicht die 999 anderen … :D

02 | 02 - Winterstraße

Heute gibt es eine ganz einfache Straßenszene mit schönem Gegenlicht. Ein paar Bäume säumen den Straßenverlauf. Auf beiden Seiten der Straße sind noch schneebedeckte Felder und im Hintergrund ganz stilsicher für den Norden Deutschlands - Hochspannungsmasten. Also nichts Besonderes.

02 | 01 - Lichter im Schnee

Na ja, Lichter im Schnee war das Thema. Aber wie so oft, gute Fotos gewinnen durch gute Planung. Falls nicht, heisst es Improvisation - oder unscharf abstrakt. In dieser Aufnahme ist ja beides gut zu erkennen - nein nicht unscharf und abstrakt - sonder Lichter und Schnee. Entstanden auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums - auf dem noch erstaunlich viel los wahr - sprich ohne Ende geparkte Autos. Ich wusste nicht, dass Tapeten und Möbel zum täglichen Bedarf gehören. Auf jeden Fall war es der Blick durch den Sucher bevor ich scharfgestellt habe, der mich für eine solche Aufnahme interessiert hat. Und je länger ich die Aufnahme betrachte, umso besser kann ich den Abendhimmel, den Schnee auf dem Parkplatz und die geringelt gestrichenen Abstandhalter erkennen. Falls nicht, hilft ein Blick in den Beifang - und dem Bild dort fehlt offensichtlich das „gewisse Etwas“ …

01 | 31 - Heidedrama

Heute Morgen habe ich mir vor Sonnenaufgang schon etwas Zeit genommen um mal in der Barger Heide die Lichtstimmung mit Schnee und Reif einzufangen. Und - es war genial. Das Licht war bläulich mild, der Himmel grau, die Büsche und Bäume mit einer Schicht Schnee und Reif verzuckert - einfach toll. Dazu kam die Ruhe, na ja, erstaunlich was man alles hören kann wenn sonst keine nahen Geräusch da sind. Da merkt man dann, dass man nicht mitten in der Lünerburger Heide ist, sondern ganz nah bei Stade. Aber auf jeden Fall waren noch keine Hunde mit Besitzern unterwegs. Es sind einige Fotos entstanden, eine Auswahl ist im Beifang. Aber am Ende wurde ich mit Drama belohnt. Die Sonne ging sichtbar auf, erst noch hinter den Bäumen am Rande der Heide verborgen, nur die schnell ziehenden Wolken am Himmel wurden dramatisch beleuchtet. Deshalb hab ich mich für diese Foto entstanden. Eines der letzten die ich gemacht habe - mit der Sonne schon sichtbar über den Bäumen. Und natürlich ist die Bearbeitung ein klein wenig … dramatisch.

01 | 20 - Parkhausturm

Um das Parkhaus an den Elbekliniken bin ich schon diverse Male herum und hindurchgegangen. Nicht nur um dort zu parken - zum Beispiel jedes Mal wenn wir wieder eine Ausstellung in den Kliniken aufhängen - sondern auch um Motive zu finden. Und die sind zahlreich, sowohl in Farbe als auch in SW. Heute haben mich die Strukturen und der fast schon monolithische Treppenhausturm beeindruckt. Ich war schon fast durch, als dann plötzlich das Licht innen anging. Also noch einmal von vorne, denn das war dann nochmal eine Steigerung. Manchmal passt einfach alles zusammen.

01 | 10 - Licht im Wald

Schon lange geplant - heute endlich mal getan - eine Wanderung durch den Naturwald Braken. Der Landkreis Stade beschreibt den auch als „Wald aus dem Mittelalter“. Auf jeden Fall sehenswert. Heute bin ich 2 Stunden auf den ausgeschilderten Wanderwegen gegangen und habe nur visuelle Abstecher links und rechts in die Wälder gemacht. Dazu hatte ich das große Glück, dass zwischendurch immer mal wieder die Sonne durch den grauen Wolkenhimmel gekommen ist und so einige Akzente gesetzt hat. Deshalb habe ich mir aus den vielen sehr unterschiedlichen Aufnahme diese hier als Tagesfoto ausgesucht, weil hier mein (geheimes) Nebenthema „Licht“ wieder zum tragen kommt. Da muss ich unbedingt wieder hin und gezielten Aufgaben nachgehen.

01 | 08 - Spiegel Graph

An diesem Nachmittag hatte ich zwei fotographische Gründe in die Stadt zu fahren. Ich hatte bei der Buchhandlung Contor Bildbände bestellt die ich abholen konnte und natürlich wollte ich die Gelgenheit nutzen auch ein paar Motive für’s Tagesfoto zu finden. Beides ist mir gelungen. Als Weg in die Innenstadt habe ich mir den vom Stadeum überlegt um mal wieder an ein paar interessanten Orten vorbei zu kommen und hatte am Ende die Qual mich für eine Aufnahme zu entscheiden - echter Luxus. Gut, es ist diese geworden. Die Grautöne in der Schwarzweißmsetzung des Graffitis gefallen mir, vor allem mit der Spiegelung im absolut ruhigen Wasser (keine Enten!) und dazu der schräge Lichteinfall. Das hat für mich den Ausschlag gegeben. Die anderen sind im Beifang. Ach ja, auch die Bildbände überzeugen mich, die wunderbaren „Untold Stories“ von Peter Lindbergh sowieso und dann der Band über Peter Beard den ich mir noch erarbeiten muß.

12 | 24 - Weihnachtsbaum

Heute Morgen war ich schon früh unterwegs um zum Bäcker zu kommen bevor es dort voll wird - das hat auch geklappt. Dann bin ich in die Stadt um zu prüfen, ob die Info richtig war, dass heute noch einmal Markt wäre … na ja, der Brot Verkäufer war da und ein weiterer Stand - aber eben kein Salat den ich noch unbedingt brauchte. Nun gut, es war noch dunkel, die Festtagsbeleuchtung war aber schon an und somit eine gute Gelegenheit etwas auszuprobieren, dass ich erst gestern gesehen habe. Bewusste Kamerabewegungen mit den Lichtern des Baumes. Also schon nicht schlecht, passt zur Stimmung - für längere Versuche war es mir dann zu feucht, es regnete immer noch kräftig. Also musste das reichen was ich hatte und die Spiegelungen auf dem Kopfsteinpflaster sind doch recht nett. Vor allem passt das Motiv zum Tag, einen Baum habe ich schon, am anderen muss ich heute Nachmittag noch anfassen!

12 | 22 - Weihnachtsbaumsammlung

Am Sonntag bin ich sowohl auf dem Weg zur Autobahn als auch auf dem Weg zurück durch Apensen gefahren, und beides Mal war es dunkel (kein Wunder bei den kurzen Tagen und brutto 7 Stunden Fahrzeit + Zeit vor Ort). Und beides Mal habe ich die Sammlung von beleuchteten Bäumen auf dem Kirchhof der Kirche in Apensen bewundert. Einfach toll - ein schönes warmes Bild das man auch im Vorbeifahren wahrnimmt. Und da ja das Tagesfoto am Sonntag schon verplant war (Westfalenstadion und so), musste ich unbedingt nochmal nach Apensen fahren. Eine fixe Idee halt. Nun gut - heute bin ich also hin. Und ich muss sagen, im Vorbeifahren nimmt man mal wieder nur die (be)merkenswerten Dinge wahr. Mit mehr Zeit und Ruhe vor Ort relativiert sich das oft. Aber ich war jetzt halt dort und dann muss auch etwas dabei entstehen. Ich habe also elegant die Beleuchtung des Kirchturms umgangen, keine Rücklichter vorbeifahrender Autos zugelassen und die knipsenden Handykids abgewartet - so ist dieses Bild entstanden. Ja, sie stehen schön dar, die großen Bäume drumrum sind schemenhaft erkennbar, und dem Anlass passend ist sogar ein Kreuz dabei um den Bezug zur Kirche zu verdeutlichen. Aber, unabhängig vom entstandenen Foto, das ist eine tolle Installation - vielen Dank an die Gemeinde!

12 | 14 - Altstadtecke

Nach dem Feierabend im HomeOffice musste ich dann nochmal in die Stadt um schnell bestellte Bücher aus meiner Lieblingsbuchhandlung abzuholen. Das hat auch gut geklappt, noch sind die Leute in Stade noch nicht im „Last Minute“ Modus. Aber dunkel war es schon, da muss man schauen um ein interessantes Motiv zu finden. An dieser Ecke Hausecke am Johanniskloster bin ich hängen geblieben, die Beleuchtungssituation fand ich ganz interessant. Wenn es wunder - nein so hell leuchten die Stader Lampen in der Altstadt wirklich nicht - hinter wartete etwas erhöht ein Fahrer im Auto auf seinen Mitfahrer - mit laufendem Motor und natürlich voller Beleuchtung. Obwohl - so richtig böse bin ich ihm deswegen nicht. Mein Schlagschatten geht ausreichend unter … na ja, genau genommen schon. Also - ich korrigieren - Altstadteckenselfie … ;)


Lädt weitere...