05 | 11 - Leitwerk

Stade ist Flugzeugstadt. Das glaubt man nicht, aber Stade gehört mit zur Flugzeugfamilie der Airbus. Besonders die Herstellung von Carbon Teilen im Flugzeugbau ist eine Spezialität des Stader Werkes und hier insbesondere die Fertigung der kompletten Leitwerke für diverse Modelle. Dafür steht an der südlichen Zufahrt zur Stadt, gleich neben der Autobahn ein Original Leitwerk als markantes Kennzeichen. Man kann es gut erreichen ohne zum Teil der Verkehrsnachrichten zu werden, also habe ich dem Leitwerk heute Nachmittag einen Besuch abgestattet. Und ich wurde für diese Idee mit einem tollen Himmel plus schickem Licht belohnt. Es sind einige Aufnahmen entstanden, mir gefallen auch die eher abstrakten Blickwinkel, aber ich habe mir die Ansicht ausgesucht - weil hier sieht man den Zusammenhang zwischen dem Design und dem natürlichen Lebensraum dieses Bauteils.

05 | 08 - Hanse Kanal

Samstag - Einkaufen - Stade - Fischmarkt - Fotozeit. Also die gleich Geschichte wie so oft bei dieser Gelegenheit. Heute ist mir dabei eingefallen, dass ich es schon lange wollte, aber bisher irgendwie nie richtig gemacht habe, nämlich die schönen Kanaldeckel mit dem Stader Stadtwappen zu fotografieren. Und zwar das richtig „offizielle“ Stadtwappen. Nicht nur der Schlüssel im Schild, nein auch die beiden Löwen die ihn halten. Diesen gesehen mit Blick auf den Fischmarkt - ich darf das Ende des Einkaufs ja nicht verpassen. Ausserdem war es mir zu blöd einfach von oben draufzuhalten, was natürlich auch nicht schlecht ist … Also, hier das offizielle Kanal-Deckel-Bild.

05 | 03 - Am Ende des Ganges

Das war mal vor Jahrzehnten ein Witz meines Erdkundelehrers. So richtig kriege ich den nicht mehr hin … aber er fällt mir bruchstückhaft immer ein, wenn ich so einen Weg/Gang entlang schaue. Vor dem Einkaufen heute habe ich noch eine Runde durch die angrenzende Siedlung gemacht. Es war regnerisch und trüb, genau die richtige Stimmung eher etwas trübe Motive zu suchen. Dieser Gang zu den Eingängen der Reihenhäuser hat so etwas. Wobei ich auch nicht weiß warum, denn unfreundlich sieht es nicht aus, vielleicht etwas nüchtern. Ausserdem gibt es „am Ende des Ganges“ ein Licht wenn es dunkel wird. Und diese Regelmässigkeit der Ziegelvorsprünge und Regenrinnen hat auch etwas beruhigendes. Auf jeden Fall war ich zufrieden ein Motiv gefunden zu haben, was der Stimmung recht nahe kam.

05 | 01 - Stade 1000

Es ist ja schon ein paar Jahr her, dass Stade den 1000. Geburtstag gefeiert hat. Genau gesagt sind das 27 Jahre. Viel Zeit ist seitdem vergangen aber ein paar Einrichtungen oder Bauten die zu diesem Anlass entstanden sind existieren immer noch. Daran konnten weder eine Spinne, der Zahn der Zeit oder andere Massnahmen bisher etwas machen. In diesem Fall geht es um ein kleines Denkmal vis-a-vis vom Schwedenspeicher, auf der anderen Seite des Hafenbeckens. Dort haben private Spender das Bronzemodel einer Kogge aus der Hansezeit finanziert die hier aufgestellt ist. Und damit man das auch erkennt, sind viele Ziegel des Sockels mit eingeprägten Namen der Spender versehen. Für mich sowohl ein tolles Zeugnis für die 1000+ jährige Geschichte der Stadt, ihrer Bedeutung für diese Region und die Bereitschaft von Leute sich für eine Sache einzsetzen. Für das Tagesfoto habe ich diese Ansicht gewählt. Eine andere ist im Beifang und den Rest findet sich auf den üblichen Postkarten.

04 | 26 - Ring am Himmel

Ist das ein Ufo, eine sonstige Erscheinung, moderne Architektur. Nein - das ist natürlich Quatsch. Ich habe heute Abend mal wieder eine Runde über die Spielplätze der Siedlung gemacht und bin bei diesem Basketball…korb hängen geblieben. Na ja, ein Korb ist es nicht, scheint aber relativ stabil und haltbar zu sein und deutlich attraktiver im Foto als die Versionen mit Ketten. Na gut, der Spielplatz war leer, also keine Gefahr komisch angeguckt zu werden. Ich möchte ja niemanden auf falsche Gedanken bringen. Obwohl, wenn da jemand mit Kamera nahe am Boden kniet und direkt nach oben guckt/fotografiert - da weiss ich nicht was Beobachter dabei denken. Aber das ist mir egal. Ich bin zufrieden. Die Beleuchtung war mit schon tiefstehender Sonne in Ordnung und der Wolkenhimmel auch sehr schön.

04 | 24 - Kein Fisch am Fischmarkt

Es ist wieder Samstag mit dem Samstagseinkauf am Fischmarkt. Klingt schon ganz witzig für Fleisch und Wurst zum Fischmarkt zu gehen. Nicht witzig ist es, dass es momentan keinen Fisch am Fischmarkt gibt - so wie es dieser Aushang an einem Restaurant eben dort anpreist. Überhaupt ist es sehr still im „Wohnzimmer“ der Stadt, und das bei bestem Wetter - nur leere Tischen vor den Lokalen. Aber da kommen wir alle durch und spätestens in der noch warmen Herbstsonne eines goldenen Oktobers werden wir wieder alle dort sitzen! Noch ein paar Aufnahmen im Beifang.

04 | 22 - Schneeblüte

Der Kirschbaum in unserem Garten ist natürlich nicht der einzige Kirschbaum der momentan in der Blüte steht - nein das gilt auch für die „professionellen“ Bäume. Heute auf dem Weg nach Hause bin ich an einer Plantage vorbeigefahren die Reihen von Kirschenbäumen „in weiß“ hatten. Der Blick aus dem Augenwinkel war sehr toll und sehr weiß, wie verschneit. Damit hatte ich ein Bild im Kopf das ich aber nicht sofort umsetzen konnte. Die Kamera hatte ich zwar dabei, aber die Idee war ein Langzeitbelichtung um zum einen die schönen ziehenden Wolken mit einzubinden, aber ich hatte die Vorstellung von sich bewegenden weiß geschmückten Zweigen im kräftigen Wind. Nun gut, gedacht - getan, also zu Hause die Filter und das Stativ eingepackt und nochmal hin. Warum sind eigentlich die schönsten Plantagen immer von den blödesten Zäunen umgeben. Dieser hier sogar mit Stacheldraht. Ich musste tatsächlich diesen Draht 2,5 min hochziehen damit er nicht im Bild war. Und näher ran konnte ich leider auch nicht. Da Ergebnis ist nicht so „verschneit“ wie es im Kopf war, aber ich bin ganz zufrieden. Also - hier ein Frühlingsgruß in bunten Farben - na ja, schwarz und weiß halt.

04 | 07 - Netzkante

Heute war mal wieder ein Notprogramm fällig um ehrlich zu sein. Notprogramm in diesem Projekt heisst - keine Zeit um lange nach Motiven zu suchen, also muss etwas aus der „Plan B“ Liste ran. Verlassene Spielplätze bzw. die Spielgeräte darauf sind für aufmerksame Fotografen ein wahres Motivparadies. Ein besonderer Blickwinkel den man vielleicht normalerweise nicht so sieht - und schon entstehen ganz andere Welten. So auch heute, zwischen zwei Regenschauern habe ich eine kleine Runde gedreht. Das ist der Vorteil wenn man in einem (ehemaligen) Neubaugebiet wohnt - da sind die Spielplätze nie weit. Und das nasskalte Wetter führt auch dazu, dass man keine spielende Kinder stören muss, sondern ganz alleine „spielen“ darf. Und jetzt darf geraten werden was hier zu sehen ist …

03 | 25 - Beleuchtung

Am späten Nachmittag vor dem Supermarkt gab es interessantes Licht - und das kam noch nicht aus den Parkplatzlampen. Obwohl der Tag eigentlich ganz schön und heiter war zogen zum Abend hin doch mehr Wolken auf - allerdings gab es noch genügend Wolkenlücken, so dass immer noch genug interessantes Licht zu sehen war. Es war nicht einfach die Lampe mit den Wolkenlücken in eine gewisse Nähe zu bringen, hier ist es halbwegs gelungen - hoffe ich.

03 | 24 - Kunst am Busch

Die beiden letzten Tag, aber vor allem heute waren die Gärtner in unserem Garten und haben den in Form gebracht. Das meiste ist geschafft, selbst die abgeschnittenen Äste und Zweige sind gehäckselt und liegen zwischen den Büschen. Danach bin ich durch den Garten gegangen, habe mich über die geleistete gute Arbeit gefreut und habe die vielen entstandenen Kunstwerke bewundert. Ich mag diese frischen Schnitte und gestutzten Formen. Wohl wissend, dass das nur einen kurzen Moment so aussieht. Also habe ich versucht ein paar von diesen Momenten festzuhalten. Diese Aufnahme ist meine Motiv des Tages geworden.

03 | 22 - Energiekiste

Das ist anscheinend im Augenblick DIE Methode seine Zugehörigkeit zu einer bekannten Fussballmannschaft zu zeigen. Vielleicht hat die ja diesen Energieschub nötig, aber ich habe große Zweifel daran, dass wir das unbedingt im Stadtbild brauchen. Das sind mir die Naturszenen in Wiepenkathen oder selbst die Fisch Grafittis in der Stadt lieber. Auf jeden Fall ist es ein stark frequentierter Ort wie ich gestern festgestellt habe. Für den nötigen Abstand beim fotografieren musste ich auf die Straße. Klar, eine Lücke im Autoverkehr war nötig und das ist nicht so einfach im Feierabendverkehr. Dazu kamen dann aber viele Spaziergänger - Radfahrer - Läufer. Aber irgendwann hat es dann gepasst.

03 | 17 - Wolkenkreis

Heute bin ich mit einem kleinen Fotospaziergang durch eine der Neubauecken in Stade gegangen. Die Wohnstätte Stade ist sehr rege bezahlbare Wohnungen in Stade zu erstellen und zu vermieten. Dabei bleibt aber die Architektur nicht auf der Strecke und es entstehen sehenswerte Bauten mit vielen interessanten Ecken und Winkel - für Fotografen. Da wir am späten Nachmittag nach einem Regen/Hagelschauer wieder einen tollen Himmel hatten, habe ich versucht den mit Bauelementen zu kombinieren. Ein Ergebnis diese Suche sieht man hier, weitere im Beifang. Auf jeden Fall war ich zufrieden - mit dem Wetter und den Fundstücken …

03 | 16 - Zackiges Geländer

Heute war ich auf einem kleinem Spaziergang um die Schiffertorbrücke und - kreuzung. Eigentlich um mir schon mal die neue Baustelleneinrichtung anzuschauen, Absperrgitter und -geländer, klare Formen und Farben habe ich erwartet. Na gut, war auch so, aber irgendwie fehlte da noch Würze. Diese Würze kam dann aber durch die schon tiefstehende Nachmittagsonne. Da waren aber die Kunststoffelemente nicht besonders attraktiv. Aber ganz anders das Geländer der Fussgängerbrücken unterhalb der Straßen. Da gab es tolle Schatten, schöne Strukturen und dann noch gespiegeltes Licht. DAS war dann mein Motiv für den Tag.

03 | 15 - Sammelpunkt Oben

Das war heute tatsächlich ein Tag zum sammeln. Es war schon öfter so, dass es am Montag immer relativ schwer ist ein Motiv zu finden. Wahrscheinlich bin ich immer noch so geprägt von Unternehmungen am Wochenende. Heute habe ich mir etwas vorgenommen das ich schon länger vorhatte - ein Besuch bei den Berufsbildenden Schulen in Stade. Von der Straße aus ein tolles Gebäude mit vielen spannende Elementen. Aber wie schon vorher war ich dann innen enttäuscht. Kaum konsequent durchgehaltene Linien, immer wieder neue Strukturen - um es so zu beschreiben, eine ziemlich laute Umgebung … sehr anstrengend die Motivsuche dort. Am Ende ist es dieser Sammelpunkt geworden. Der soll ja Ruhe ausstrahlen, ein sicherer Punkt sein. Aber dann nach oben? Wenn die einzige Treppe nach unten geht? oder bedeutet der Pfeil nach unten nur weiter gehen? Na gut, das bleibt jetzt so!

03 | 06 - Bungenpflaster

Mal wieder Samstag Morgen am Fischmarkt - das allwöchentliche Ritual beim Einkaufen. Heute bin ich über die Pfosten zwischen Fischmarkt und Bungenstraße gestolpert. Nein nicht wirklich - nur Foto-Motiv-technisch. Es ist nicht viel los am Fischmarkt in diesen Wochen. Warum soll man da auch langgehen - ausser vielleicht auf dem Weg in die Stadt oder zurück, aber natürlich gibt es noch keine Chance auf einen schönes Gläschen in netter Runde - sonst oft gesehen, gleich hier um die Ecke am Weinkeller. Oder einen leckeren Kaffee in einem der Cafés oder Bistros am Fischmarkt. Wenn man in Stade den Unterschied sehen möchte zwischen mit und ohne Corona, dann ist der beste Ort dafür eben der Fischmarkt. Wir hoffen einfach mal darauf, dass sich das bald wieder etwas mehr lockert.

03 | 04 - Kettenspiel

Nein, Spielzeug ist das nicht, obwohl manch einer gerne damit „spielen“ würde. Aber der alte Kran am Stader Hafen ist ein richtig großer, der einmal eine wichtige Aufnahme erfüllt hat und heute ein technisches Denkmal und Anschauungsobjekt darstellt. Gerade weil er nicht in einer Vitrine steht sondern dort wo er einmal gebraucht wurde, entsteht eine Nähe, gerade weil Teile wirklich zum anfassen sind. Dabei erkennt man, warum er kein Spielzeug ist sondern solide gebaut um die Aufgabe zu erfüllen. An einem grauen kalten Tag wie heute mal eine gute Gelegenheit ein solches - erfassbares - Detail zu zeigen.

03 | 02 - Wasserspielerei

Heute war ich am Stadeum (der kundige Betrachter erkennt das am Hintergrund). Die intensive, schon tief stehende Sonne hat mich angeregt, mich mal an den Dachstrukturen zu versuchen. Aber zum x-ten Mal habe ich nicht das durch den Sucher gefunden was ich mir erhofft habe. Schade eigentlich. Nein gar nicht - drumherum gibt es noch so viel zu finden. Zum Beispiel der Wasserbrunnen vor der Gastronomie. Ich finde ja, dass der Zustand des Wassers sehr armselig ist (fotografisch gesehen), denn grossflächige Spiegelungen werden eher traurig. Aber die Spiegelungen diese Höckerreihe (wozu die auch immer gedacht ist) find eich sensationell. Dazu die Verfärbung auf der Steinoberfläche hat mich sehr angesprochen. Eigentlich hätte ich noch ein paar Zentimeter tiefer gehen wollen - aber ich weiß nicht wie eintauchfähig die Kamera ist. Also muss es auch so reichen!

02 | 28 - Land im Nebel

… oder genauer gesagt „Altes Land“ im Nebel. Heute war das mal wieder so ein Fototag … los mit vielen guten Ideen für eine spannende Fotounternehmung bei der bestimmt ein Tagesfoto abfällt - und nix ist … geht gar nicht. Aber dann gab es doch noch eine Wende. Eigentlich habe ich nur eine Platz für einen guten Vollmondaufgang gesucht, denn der Vollmond ist ja nur tralala und zu oft gesehen - es kommt auf den Vordergrund an. Und so hat mich mein Weg zum Schloß Agathenburg geführt um dort von der Geestkante aus eine guten (Über)blick zu haben. Nach dem zweiten Frust - Bodennebel über den Obstplantagen - habe ich den Mond Mond sein lassen, der geht morgen auch noch auf, als fast-Vollmond immer noch gut genug … und habe den Nebel zum Motiv gemacht. Und mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, selbst die Oberleitungen stören mich nicht allzusehr. Eine Variation gibt es noch im Beifang.

02 | 27 - Frühblüher

Ich habe keine Ahnung wie lange sie schon da stehen, aber für mich war es der erste Blick darauf. Die kleinen Krokusse am Beetrand mit den kleinen gelben Knospen sind ein netter Gruss vom Frühling, so nach Winter - Sommer und wieder Winter. Also runter zum Boden, glücklicherweise muß der Kniefall dank Klappdisplay nicht ganz so tief sein. Das war ein schöner Beginn des Tages, ein kleines Leuchten am Beginn eines sonst trüben Tages.

02 | 26 - Wasserkraft

Heute Nachmittag haben wir eine Kurz-Strand-Urlaub gemacht. Na gut - Strand stimmt auf jeden Fall - kurz auch - und eigentlich ist ja jede Unterbrechung des Alltags ein kleiner Urlaub. Also, wir waren am Elbstrand bei Bassenfleth. Schön war’s, mit etwas kühlem Wind - so wie es sein muss Ende Februar, aber sonnig mit einem herrlichen Licht Richtung Sonnenuntergang und sonst. Noch haben wir dort ja die Landmarke - wer weiß wie lange noch. Sonst ist genug Platz alle möglichen Strandunternehmungen.


Lädt weitere...